Portsmouth - Vor etwa 100 Millionen Jahren kreuzten gigantische Reptilien den Himmel des heutigen Marokko. Der Hals der Flugsaurier (Pterosauria) war länger als der von Giraffen, eine anatomische Besonderheit, die Forschern bis heute Rätsel aufgibt: Wie mussten die Wirbelknochen beschaffen sein, um nicht unter der Last zu zerbrechen? Nun haben Forscher um den Paläobiologen David Martill von der britischen University of Portsmouth eine erste Antwort gefunden. Sie untersuchten die Flugsauriergruppe der Azhdarchidae. Demnach sorgten Querstreben, die wie Fahrradspeichen den zentralen Nervenkanal der Halswirbel mit der Wirbelwand verbanden, für Stabilität.

Biotechnik und Leichtbau bei den Dinos

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.