Riad - Antidepressiva erhöhen nicht die Lebensqualität von Depressiven, über einen Zeitraum von zwei Jahren betrachtet. So lautet die Schlussfolgerung einer Studie, die gerade im Fachjournal Plos One erschienen ist. Wissenschaftler der King Saud University in Riad, Saudi Arabien, haben dafür die Gesundheitsdaten von Millionen Patientinnen und Patienten aus den USA ausgewertet. Diese entstammen dem Medical Expenditures Panel Survey, einer nationalen repräsentativen Gesundheitsbefragung aus den USA, die die gesamte Bevölkerung repräsentieren soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.