König Karl II. von Spanien aus dem Geschlecht der Habsburger hatte eine starke Gesichtsfehlbildung.
Foto:  Don Juan Carreño de Miranda

Santiago de Compostela - Inzucht brachte den Habsburger Unterkiefer hervor - ein stark hervorstehendes Kinn, das oft zusammen mit anderen Fehlbildungen im Gesicht bei vielen Angehörigen des Adelsgeschlechts zu finden ist. Das berichtet ein Forscherteam im Fachmagazin Annals of Human Biology. Sie hatten die lange bestehende Hypothese untersucht und dabei neue Hinweise auf die genetischen Grundlagen der Fehlbildungen gefunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.