Nico Schack serviert im CBD-Café "Canna" in einen Cappuccino. Der Wirkstoff aus Cannabis soll beruhigen und - so wird etwa im Internet behauptet.
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin - Behutsam träufelt Nico Schack mit einer Pipette etwas Öl in den Kaffee. Der Preis der Tasse hat sich damit gerade fast verdoppelt. Im „Café Canna“ in Berlin-Prenzlauer Berg kann man sich sein Heißgetränk für 1,80 Euro Aufpreis mit einem ebenso gehypten wie umstrittenen Wirkstoff aus Nutzhanf versetzen lassen. Es geht um Cannabidiol, kurz CBD.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.