Köln - Tag für Tag halten Sie Abstand zu niesenden Kollegen und berühren Türklinken im Büro mit dem Ärmel – nur um ja nicht krank zu werden. Aber was tun, wenn sich die größten Bakterienschleudern im eigenen Heim aufhalten? Was, wenn die ganze Familie krank ist, nur Sie noch nicht. Ist die Ansteckung dann unvermeidlich? Nein, sagt der Immunologe Jason Tetro aus Kanada. Sie müssen sich nur an eine Regel halten: Tun Sie so, als sei Ihr Zuhause ein Krankenhaus. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.