Eine Krankenschwester legt auf der Isolierstation für Coronavirus-Behandlungen einer Klinik in Schwerin Schutzkleidung an, bevor sie ein Patientenzimmer betritt. Das Foto wurde im März aufgenommen.
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin - Die Corona-Pandemie brachte es mit sich, dass das hiesige Gesundheitssystem viel gelobt wird. Schließlich steht Deutschland hinsichtlich der absoluten Fallzahlen, Testquoten und Krankenhauskapazitäten vergleichsweise gut da. Auf die Überlebenschancen der Menschen, die so schwer an Covid-19 erkranken, dass sie in einer Klinik behandelt werden müssen, wirken sich diese Vorteile aber offenbar nicht aus. Darauf lässt eine aktuell im Fachjournal Lancet Respiratory Medicine veröffentlichte Studie schließen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.