Berlin - Lässt sich Krebs erkennen, noch bevor er sich entwickelt – also in seiner Vorstufe? Diese Frage stellt sich die Medizinerin Kirsten Kübler. Sie ist jüngst von der Harvard Medical School nach Berlin gekommen, um hier neuartige Ansätze in der Krebsforschung voranzubringen. „Wenn man die frühe Entstehungsgeschichte von Krebserkrankungen noch besser versteht, kann man möglicherweise langfristig früher gezielt eingreifen und vorbeugen“, sagt Kirsten Kübler kurz vor dem Weltkrebstag am 4. Februar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.