Die Mücken sind neben den Fliegen eine von zwei Unterordnungen der Zweiflügler (Symbolbild).
Foto: imago images/ZUMA Press

BerlinInsulin kann in Mücken eine Reaktion hervorrufen, die es ihnen ermöglicht, eine Immunität gegen Viren zu entwickeln. Das geht aus einer Studie der Universitäten von Idaho, Utah und Washington State hervor. 

Flaviviren werden hauptsächlich von Mücken verbreitet. Der West-Nil-, Dengue- und Zika-Virus gehören zu den hervorgerufenen Krankheiten. Bei der Übertragung von Flaviviren gelangen die Krankheitserreger beim Blutsaugen in die Mücken. Wenn sie anschließend einen anderen Menschen stechen, können die Viren den neuen Organismus ebenfalls infizieren. 

Virus bereits bei Überträgern bekämpfen

"Es ist wichtig, dass wir einen Schutz gegen diese Krankheiten entwickeln, denn gegenwärtig haben wir keine Behandlungsmöglichkeiten. Wenn wir das Virus bereits bei den Überträgern bekämpfen können, können wir Infektionen verhindern", sagte Laura Ahlers, Leiterin der Forschungsgruppe.  

Durch diese bahnbrechenden Erkenntnisse könnte die Menge an übertragenen Viren deutlich reduziert werden. Wie die Forschungsergebnisse in die Praxis umgesetzt werden, ist derzeit noch unklar.