Berlin - Eigentlich sollte die EU-Kommission an diesem Mittwoch einen Entwurf für eine neue EU-Verordnung vorlegen, die eine Halbierung des Einsatzes von Pestiziden bis 2030 vorschreibt. Es ist eines der Ziele der sogenannten Farm-to-Fork-Strategie, die Teil des Europäischen Green Deals ist. Doch die EU-Verordnung muss nun verschoben werden. Der Grund: der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die damit einhergehenden Probleme auf dem Weltmarkt für Nahrungsmittel. Die Ernährungssicherheit sei gefährdet, sagte der EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski bereits Anfang März. Man könne die Farm-to-Fork-Strategie daher nicht wie geplant fortführen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.