Fischadler mit Beute: Von dieser Art hat Brandenburg seit 2004 auch etliche Exemplare nach Spanien "exportiert".
Foto: Imago Images

Tremmen - Etwas sehr Nützliches für Menschen kann auch negative Seiten für die Natur haben. Aber selbst dann lässt sich daraus etwas Gutes machen. Oder besser gesagt: Wenn eine technische Errungenschaft für Vögel eine Gefahr darstellt, muss man so lange daran arbeiten und die Verantwortlichen überzeugen, bis die Sache für die Vögel kein Problem mehr darstellt. Das jedenfalls ist die Meinung von Günter Lohmann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.