Washington - Nachdem der jüngere der beiden Schäferhunde von US-Präsident Joe Biden im März einen Angestellten gebissen hat und daraufhin beide Tiere aus dem Weißen Haus entfernt wurden, sind sie wieder zurück in Washington. Das teilt jetzt ein Sprecher der First Lady Jill Biden mit. Der jüngere und wildere der Hunde, Major, habe inzwischen „zusätzliches Training“ bekommen, erklärte der Sprecher weiter.

Majors ungestümes Wesen

Genau so hatte es Joe Biden nach dem sogenannten „Beißvorfall“ auch angekündigt. „Die Hunde werden bald ins Weiße Haus zurückkehren“, hieß es damals. Die Hunde seien schließlich Familienmitglieder. Major und Champ, so der Name des älteren Schäferhundes, sollten einige Zeit im Haus der Biden-Familie im Bundesstaat Delaware verbringen – weil die Bidens auf Reisen unterwegs waren, wie es offiziell hieß.

Überhaupt hatte sich Joe Biden bemüht, den Vorfall herunterzuspielen. In einem ABC-Interview etwa betonte er, Major sei ein „süßer Hund“, der lediglich einen Schrecken bekommen habe, als plötzlich zwei ihm unbekannte Personen hinter einer Ecke aufgetaucht seien und ihn „überrascht“ hätten. Dem Präsident war es überdies wichtig zu sagen, er habe Major keineswegs aus dem Weißen Haus verbannt.

Eine First Cat im Weißen Haus?

Champ lebt bereits seit 2008 bei den Bidens, Major kam 2018 dazu und stammt aus dem Tierheim. Er wurde insofern zu einem Politikum, als er das irgendwie soziale Engagement des Demokraten Joe Biden zeigen sollte – er war der erste „adoptierte“ Hund im Weißen Haus. Sein ungestümes Wesen sei bisweilen eine „Herausforderung“, hatte Jill Biden erklärt, Champ sei aufgrund seines Alters deutlich zurückhaltender.

Es halten sich Gerüchte, dass sich die First Lady mit dem Gedanken trägt, eine Katze ins Weiße Haus zu holen – eine First Cat an der Seite der First Dogs! Hunde und Katzen zusammen würden in jedem Fall eine weitere Herausforderung darstellen.

Wie auch immer, Joe Bidens Sprecherin, Jen Psaki, erklärte nun, die Hunde würden auch in Zukunft immer mal wieder Zeit in Delaware verbringen. „Sie werden kommen und gehen.“ Das sei nicht ungewöhnlich.