Kyoto - Der Konsum von Kaffee, Kakao, Palmöl, Soja und Rindfleisch in vielen Industrieländern sorgt in anderen Weltregionen für einen Verlust der Wälder. In den G7-Ländern, darunter Deutschland, ist jeder Mensch mit seinem Konsum solcher Güter rechnerisch für den Verlust von etwa vier Bäumen jährlich verantwortlich, größtenteils in den Regenwäldern, so das Resultat einer Studie. In Deutschland bedrohe vor allem der hohe Kakao-Verbrauch der Menschen tropische Wälder in der Elfenbeinküste und in Ghana, berichten japanische Forscher im Fachmagazin Nature Ecology and Evolution. Sie hatten die Abholzung der Wälder in Bezug zum Konsumverhalten und zum internationalen Handel gesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.