Berlin - Triage, ein furchtbares Wort, weil sich etwas Furchterregendes dahinter verbirgt. Geprägt im Krieg, in Lazaretten von Feldärzten praktiziert, bezeichnet es eine Entscheidung über Leben und Tod, erzwungen durch eine medizinische Unterversorgung, knappe Ressourcen an Personal und Material. Mediziner müssen entscheiden, wen sie zuerst behandeln, wen später, wen womöglich gar nicht. Wenn schon nicht alle, so sollen möglichst viele Menschen gerettet werden, das ist das Prinzip. Vor diesem Hintergrund hat jetzt das Bundesverfassungsgericht die Politik aufgefordert, Behinderte und chronisch Kranke per Gesetz unter besonderen Schutz zu stellen, sollte das Gesundheitssystem durch die Corona-Pandemie derart stark belastet sein, dass eine Triage erforderlich wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.