Ein Chinesischer Weißer Delfin schwimmt im Pearl River.
Foto: Imago Images/Xinhua

HongkongSo schnell kann’s gehen: Weil wegen der Corona-Pandemie in den Gewässern rund um die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong deutlich weniger Schiffsverkehr zu verzeichnen ist, kehren die rosafarbenen Delfine in ihre angestammten Gebiete zurück. Normalerweise drängt sich hier Fähre an Fähre und Containerschiff an Containerschiff – mit dem damit verbundenen Lärm und Gestank.

Keine besonders angenehme Atmosphäre für die in der Region selten gewordenen Meeresbewohner, die auch unter dem Namen Chinesischer Weißer Delfin (Sousa chinensis) bekannt sind. Die Säuger mit der charakteristischen Färbung bevorzugen Küstenregionen mit einer Wassertiefe von höchstens 20 Metern, auch in Flüssen sind sie zu finden, wo sie sich am liebsten im Bereich der Mündung tummeln.

Die Covid-19-Beschränkungen in Hongkong haben offenbar die Lärmbelastung verringert und die Lebensbedingungen für die Tiere verbessert. Das berichten Wissenschaftler in der Zeitung „South China Morning Post“. Die Delfine, deren rosa Färbung auf sichtbare Blutgefäße zurückzuführen ist, kehren langsam wieder in die Mündung des Pearl River westlich von Hongkong zurück. Wegen des immer dichteren Schiffsverkehrs hatten Sichtungen im Laufe der vergangenen Jahre abgenommen.

Meeresforscher der St. Andrews University in Großbritannien sagten der Hongkonger Zeitung, dass Sichtungen der seltenen Delfine nun wieder um 30 Prozent gestiegen seien. Den Forschern zufolge ermöglichten die ruhigeren Gewässer den Delfinen, sich in größeren Gruppen zu versammeln und mehr Kontakte zu knüpfen, was eine genauere Untersuchung des Verhaltens der Säugetiere ermögliche.

Die größten Bedrohungen für die Tiere sind die Fischerei, da sie sich immer wieder in Netzen verfangen, der Bootsverkehr, da die Motorengeräusche die Unterwasserortung der Tiere stören oder sie durch Schiffspropeller getötet werden, die Rodung der Mangrovenwälder an den Küsten sowie die Verschmutzung der Meere. Vor allem im südöstlichen China haben diese Praktiken zu einem Rückgang der Population geführt.