Vancouver - Aus den ersten Darmausscheidungen eines Neugeborenen lässt sich das Risiko für spätere allergische Erkrankungen herauslesen. Vor allem die Menge und die Vielfalt bestimmter Stoffwechselprodukten wie Fette, Aminosäuren und Vitamine, die sich noch während der Schwangerschaft im Darm der Ungeborenen ansammeln, stünden mit dem Allergierisiko in Verbindung, berichten kanadische Wissenschaftler im Fachmagazin Cell Reports Medicine. Diese Substanzen beeinflussten unter anderem, welche Bakterien sich zu welchem Zeitpunkt im Darm der Neugeborenen ansiedeln, was wiederum die Entwicklung des Immunsystems beeinflusst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.