Einheimische und zugezogene Pflanzen auf einer Blumenwiese.
Foto: Imago/Arnulf Hettrich

Berlin - Zu Füßen meines Apfelbaums wächst neuerdings ein Weihnachtsstern, eine Freundin stellte seinen Blumentopf dort ab. Er ist in der Sommerfrische. Ich freue mich über den Gartengast, er erinnert mich an die Weihnachtssterne, die ich auf einer Kanarischen Insel sah, dort wachsen sie meterhoch und müssen im Winter nicht ins Haus.

Ursprünglich stammen sie aber aus Mittelamerika, also von weiter her, wie so viele Pflanzen in meinem Garten. Der Hibiskus (neben der Laube) kam aus China, die Ringelblumen (überall) aus dem Mittelmeerraum, die Tulpen (im Rasen) aus kargen Bergen Griechenlands und der Türkei, mein Purpursonnenhut (Staudenbeet) aus Nordamerika, die Sonnenblume (am Zaun) aus Mexiko, die Bohnen und Kartoffeln (Gemüsebeet) aus Südamerika, die Gurken (ebenda) aus Indien.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.