Bis 2050 will die Hauptstadt klimaneutral werden, ihren CO2 -Fußabdruck um 85 Prozent schrumpfen. Damit der eingeleitete Prozess gelingt und Berlin auch international den notwendigen starken Beitrag für Nachhaltigkeit und Klimaschutz leistet, müssen Politik und Wissenschaft noch enger kooperieren. Am Donnerstag treffen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, um mit Freier Universität, Humboldt-Universität, Technischer Universität und der Charité die Gründung des neuen Berliner Forschungszentrums zum Klimawandel voranzutreiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.