Berlin - Immer mehr Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen in Deutschland intensivmedizinisch betreut werden. Die Zahl der schweren Fälle steigt sprunghaft. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) betrachtet die Entwicklung mit Sorge und schlägt nun Alarm. Einige Kliniken kämen an ihre Belastungsgrenzen. In einer Mitteilung ruft die DIVI daher dazu auf, den Regelbetrieb an Kliniken unverzüglich einzustellen und den Notfallmodus auszurufen.

„Wir bekommen die Situation in den Griff, wenn uns die Politik jetzt endlich den Rücken stärkt“, wird DIVI-Präsident Uwe Janssens in einer Mitteilung zitiert. Er fordert, die Krankenhäuser, die an ihre Belastungsgrenze stoßen, aus dem Regelbetrieb zu nehmen, nicht notwendige Operationen zu verschieben und den Krankenhäusern einen finanziellen Ausgleich unbürokratisch und schnell zuzusichern.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.