Schmerzen im Kiefer können eine Folge von Bruxismus sein. 
Foto: dpa/Christin Klose

BerlinZähne zusammenbeißen und durch! In bestimmten Lebenslagen ist das ein guter Ratschlag. Auf Dauer kann diese Art der Stressbewältigung jedoch zum Problem werden und zu Kopfschmerzen, Kieferverspannungen und kaputten Zähnen führen.

„Deshalb ist es wichtig, Bruxismus so früh wie möglich zu erkennen“, sagt die Zahnmedizinerin Prof. Ingrid Peroz. Sie ist Oberärztin in der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre an der Charité Berlin und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT).

Bruxismus umfasst sowohl das Zähneknirschen und Aufeinanderpressen von Zähnen als auch Formen der Kieferanspannung ohne Zahnkontakt. Bruxismus kann im Schlaf auftreten und im Wachzustand. Etwa 20 Prozent der Bevölkerung sind betroffen.

Stress, Schlafstörungen und Alkohol

Auch wenn man die Ursachen noch nicht eindeutig bestimmen kann, sind Faktoren bekannt, die Bruxismus begünstigen: Dazu zählen Stress, Schlafstörungen, genetische Einflüsse, Medikamente sowie bestimmte stimulierende Substanzen wie Nikotin, Alkohol und andere Drogen.

In Verbindung mit Schlafapnoe, also Atemaussetzern im Schlaf, und damit zusammenhängendem Sodbrennen tritt das Phänomen ebenfalls auf. „In diesem Fall ist der Bruxismus sogar positiv“, sagt Peroz. Das Zähnepressen führe im Schlaf nämlich dazu, dass die oberen Atemwege sich anspannen, wodurch das Atmen erleichtert wird. Außerdem wird durch die Aktivität Speichel produziert, der Magensäure verdünnt.

Beckenschiefstand löst Verspannungen aus

„In der Physiotherapie gibt es noch die Theorie, dass eine Fehlstellung des Beckens Verspannungen bis in den Kopfbereich auslösen kann“, sagt der Physiotherapeut Hans-Otto Rühl aus dem Vorstand des Landesverbandes Hessen des VDB-Physiotherapieverbandes.

„Etwa 80 Prozent meiner Patienten mit Kieferverspannungen haben einen Beckenschiefstand. Wenn ich das mitbehandele, kann ich oftmals schon einen großen Faktor für die Verspannungen ausschalten“, sagt er und fügt hinzu: „Natürlich ist das nie der einzige Auslöser. Deshalb arbeiten wir immer eng mit Psychologen zusammen.“

Mit Entspannung gegen das Knirschen

Der Diplom-Psychologe Thomas Welker sagt: „Bestimmte Entspannungsverfahren können dabei helfen, Anspannungen zu lösen und besser mit Stress umzugehen.“ So gibt es Kurse für Autogenes Training nach Schultz und Progressive Relaxation nach Jacobsen, die auch als Progressive Muskelentspannung bekannt ist.

„In diesen Kursen werden auch spezielle Übungen angeboten, um den Bruxismus zu lindern“, sagt Welker, der im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) die Fachgruppe Entspannungsverfahren leitet.

Konkret läuft das so ab: Beim Autogenen Training werden bestimmte Formeln in die Übungen eingebunden, die man sich gedanklich vorsagt. Durch mehrmaliges Wiederholen entspannen sich Kiefer und Kaumuskeln.

Beim Entspannungstraining konsequent bleiben

„Bei der Progressiven Relaxation werden dagegen zuerst die Kaumuskeln angespannt“, erklärt Welker. „Nach einer kurzen Zeit wird losgelassen. Zuletzt richtet man die Aufmerksamkeit ganz auf den entspannten Muskel und nimmt ihn im Kontrast zur Anspannung wahr.“

Die Teilnehmenden würden so nach einigen Übungswochen merken, dass ihr Zähneknirschen ausbleibt, und zwar sowohl im Wachzustand als auch beim Schlafen. Welker betont: „Beide Methoden können von jedem Menschen erlernt werden.“

Er empfiehlt zuerst die Progressive Relaxation und bei Bedarf zusätzlich das Autogene Training. „Auf jeden Fall ist es wichtig, dranzubleiben und nicht nach den ersten Erfolgen zu denken, dass man schon am Ziel angekommen ist.“

Abhilfe mit farbigen Punkten und Tennisbällen

Wer im wachen Zustand mit den Zähnen knirscht, kann sich mit Hilfe farbiger Punkte stetig daran erinnern, den Kiefer zu entspannen. Man klebt sie an Gegenstände in der eigenen Umgebung und immer, wenn man einen solchen Punkt sieht, kontrolliert man seine Zahnstellung, erläutert die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK).

Für die Entspannung der Kiefermuskulatur empfiehlt Physiotherapeut Rühl, einen Tennisball zur Hilfe zu nehmen. „Der wird etwa eine Minute fest auf den Musculus masseter gepresst, also den Bereich an der Wange vor dem Ohr, der weh tut“, erklärt er. „Das darf auch schmerzen. Meist ist der Muskel danach wieder entspannt oder man wiederholt das Verfahren an ein bis zwei anderen schmerzenden Punkten.“ Auch den Kiefer nach vorne zu schieben und dann zu entspannen, könne helfen.

Schiene nicht jede Nacht

Beim Bruxismus im Schlaf ist eine Schiene empfehlenswert. Sie soll vor allem die Zähne schützen. Sie kann aber auch helfen, weniger zu knirschen, wenn noch kein Gewöhnungseffekt eingesetzt hat. Ingrid Peroz empfiehlt daher, die Schiene nicht in jeder Nacht zu tragen.

Aber ab wann sind diese Maßnahmen überhaupt notwendig? „Das hängt vom individuellen Leidensdruck ab“, sagt die Medizinerin. „Grundsätzlich würde ich empfehlen, zum Arzt zu gehen, wenn nach dem Aufwachen Kieferschmerzen auftreten oder die Zähne Schaden nehmen.“

Erster Ansprechpartner ist in jedem Fall der Zahnarzt. Der kann feststellen, wie stark der Bruxismus ausgeprägt ist und an weitere Experten aus Psychologie und Physiotherapie verweisen.

„Bruxismus ist keine Krankheit, bei der man eine Ursache behandelt und dann symptomfrei ist“, sagt Psychologe Welker. „Deshalb ist es so wichtig, dass Experten aus verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten, um die unterschiedlichen Faktoren anzugehen.“