Krankenschwestern in New York: Sie kämpfen an vorderster Front gegen das Coronavirus. 
Foto: AP/Mary Altaffer

New York - Die ganze Woche lang hat sie sich auf diesen Sonntagvormittag gefreut. Der Gedanke daran war oft das einzige, woran sie sich festhalten konnte, um durchzuhalten. Es ist zehn Uhr, J. hat sich gerade einen Kaffee gemacht. Gleich wird sie sich ins Auto setzen und hinaus nach Coney Island fahren. Am Strand spazieren gehen, sich den Wind durch die Haare wehen lassen und vielleicht sogar ins Wasser springen, obwohl das Meer Mitte April gerade einmal zehn Grad hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.