Die Krankschreibung auf Papier gibt es zwar noch - sie wird aber momentan häufiger per Post versendet.
Die Krankschreibung auf Papier gibt es zwar noch - sie wird aber momentan häufiger per Post versendet.
Foto: Imago Images

Berlin - Krankschreibungen können nun voraussichtlich doch weiter nach telefonischem Arztkontakt erfolgen. Das erklärte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen (G-BA), Josef Hecken, am Montag in Berlin. Der Ausschuss revidierte damit nach massiver Kritik von Gesundheitspolitikern und Verbraucherschützern seine Entscheidung vom Freitag, die telefonische Krankschreibung wieder zu verbieten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.