Leipzig/Bonn/Bristol - Menschen und Tiere, die in derselben Umgebung leben, zeigen verblüffend ähnliche Verhaltensweisen. Das berichtet ein deutsch-britisches Forscherteam im Fachblatt Science. Die beobachteten Parallelen bei Nahrungssuche, Fortpflanzung und Nachwuchsbetreuung werfen ein neues Licht auf die alte Frage, was menschliches Verhalten mehr prägt: Kultur oder Umwelt?

Für ihre Untersuchung trugen die Wissenschaftler um Dieter Lukas vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Andreas Pondorfer von der Universität Bonn und Toman Barsbai von der University of Bristol Daten von fast 340 menschlichen Kulturen auf der ganzen Welt zusammen. Dabei konzentrierten sie sich auf traditionelle Jäger-Sammler-Gesellschaften, da diese den Großteil ihrer Nahrung durch Nahrungssuche innerhalb ihres Lebensraums gewinnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.