Duftender Ausgleich zu stinkender Kohle. 

Boxberg - Lausitzer Savanne, Lausitzer Seenland und bald auch eine kleine Provence zwischen Forst und Hoyerswerder? Nicht erst seitdem der Kohleausstieg in Deutschland endgültig besiegelt ist, geht die Braunkohleregion neue Wege in Sachen Renaturierung von stillgelegten Tagebauen. Am Rande des Abbaugebietes Nochten etwa, kurz hinter der Brandenburgischen Grenze, wird der Anbau für die Region bisher untypischer Pflanzen erprobt. Schon in diesem Sommer riecht es hier verführerisch nach Lavendel – wie in Frankreich. Im April wurden die ersten 9000 Pflanzen gesetzt, nun müssen sie zeigen, dass sie mit kargem Boden, Trockenheit und wechselnden klimatischen Bedingungen zurechtkommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.