Berlin - „Wir haben uns heute hier versammelt, um gemeinsam von NAME Abschied zu nehmen. Geliebte Ehefrau/Ehemann, Mutter/Vater, Oma/Opa“. „Auch wenn der Schmerz bei uns allen tief sitzt, so möchte ich an die Worte Josef Stalins erinnern: Die Erinnerung ist ein Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. NAME erblickte das Licht der Welt am DATUM als kleines Geschwisterkind von NAME und als Kind von Papa NAME und Mama NAME. Auch wenn die Zeiten schwierig waren, so war man doch versucht, seinen Kindern ein gutes Zuhause zu geben. Und dieses Zuhause hat das Bild von NAME, was eine gute Familie ausmacht, gefestigt. Und dieses Bild hat sie an Euch NAMEN DER KINDER weitergegeben. Denn wie hat schon Jack the Ripper gesagt: Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen.

Bis auf die Zitatgeber wird die Rede da oben viel zu häufig auf deutschen Trauerfeiern gehalten. Die Namen eingesetzt und die langweiligen Phrasen werden vor der Trauergemeinde intoniert. Ich habe mittlerweile mit Freunden ein Spiel. Ich sammle die schlechtesten Zitate aus Trauerreden, denen ich beiwohnen musste, und meine Freunde müssen diese einer berühmten Persönlichkeit andichten. Ein weiteres Beispiel: Wenn es dir möglich ist, mit nur einem kleinen Funken die Liebe in der Welt zu bereichern, dann hast Du nicht umsonst gelebt (Erich Mielke).

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.