Berlin/Spiekeroog/Pellworm - Wer nachts zu Fuß auf der nordfriesischen Insel Pellworm unterwegs ist, sollte eine Taschenlampe dabeihaben. „Die gehört ins Standardgepäck“, sagt Tourismusdirektorin Sarah Michna. Denn auf Pellworm ist es nachts sehr dunkel. Ähnlich sieht es auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog aus. Auch hier ist es nach Einbruch der Dunkelheit zappenduster. Dies wollen beide Inseln nutzen und sich von der International Dark-Sky Association (IDA) als anerkannte Sternenparks registrieren lassen. Pellworm hofft auf die IDA-Anerkennung im Spätsommer, auch auf Spiekeroog ist man optimistisch, dass es in den nächsten Monaten klappt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.