Berlin/Tel Aviv - Orang-Utans sind stark bedroht: Die Weltnaturschutzunion IUCN listet sowohl die beiden Arten auf Sumatra wie auch die auf Borneo als „critically endangered“, also vom Aussterben bedroht. Weil der Lebensraum der Menschenaffen gefährlich schnell schrumpft, kommen nicht nur den Schutzmaßnahmen in Indonesien und Malaysia, sondern auch den Zuchtprogrammen in Zoos große Bedeutung zu.

Der Sumatra-Orang-Utan (Pongo abelii), von dem es in freier Wildbahn nur noch um die 14.000 Exemplare gibt, ist zum Beispiel in zehn deutschen Zoos zu Hause – etwa im Zoologischen Garten in Berlin, wo er schon im Jahr 1928 zum ersten Mal einzog. 1971 stieg auch der Ramat Gan Zoo im israelischen Tel Aviv in die Orang-Utan-Zucht ein. Von dort gibt es nun erfreuliche Nachrichten: Erstmals seit elf Jahren ist in dem Safari-Zoo wieder ein Orang-Utan-Baby zur Welt gekommen.

Vater Rahamim kam vor elf Jahren ebenfalls in Tel Aviv zur Welt

Für die zwölf Jahre alte Affenmutter Tana – sie kam 2018 aus Deutschland nach Israel – sei es der erste Nachwuchs, teilte Zoosprecherin Sagit Horowitz mit. „Die Art ist weltweit vom Aussterben bedroht, deshalb löst jede solche Geburt international Freude aus“, sagte sie. Man suche nun noch nach einem passenden Namen für das etwa zwei Wochen alte Affenweibchen, dessen Vater Rahamim vor elf Jahren in Tel Aviv zur Welt kam. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Staates Israel gingen bereits die ersten Vorschläge ein, zum Beispiel „Tara“ als einen Mix aus den Elternnamen.

In der Natur leben Orang-Utans, die zu den Menschenaffen gehören, in Asien auf den Inseln Sumatra und Borneo. Ihr Lebensraum geht vor allem durch Abholzung der tropischen Wälder verloren. In großem Ausmaß werden Wälder gerodet, einerseits zur Holzgewinnung, andererseits zur Errichtung landwirtschaftlich genutzter Flächen.

Neuerdings gefährdet die starke Nachfrage nach Palmöl zunehmend die Habitate der Orang-Utans. Malaysia und Indonesien, die beiden Länder, in denen Orang-Utans leben, zählen zu den Hauptproduzenten dieses Produkts.