Frühestens ab dem neunten Monat werden Babys gegen Masern geimpft.
Foto: Imago

Berlin - Vergangene Woche wurde vom Bundestag eine Impfpflicht gegen Masern beschlossen, sie gilt in Kitas, Schulen und Flüchtlingsunterkünften ab März nächsten Jahres. Masern sind eine ansteckende, sehr gefährliche Krankheit, die schwere Gehirnentzündungen zur Folge haben kann. Ich bin froh, dass sich der Gesundheitsminister Jens Spahn  (CDU) des Themas angenommen hat. Das Gesetz wirkt trotzdem halbherzig durchdacht – und geht mir gleichzeitig nicht weit genug. Soweit ich es verstanden habe, sollen zum Beispiel Kita-Leiterinnen für die Umsetzung zuständig sein. Wie soll das gehen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.