BerlinMeine Freundin läuft neben mir durch den Park. Im Café können wir uns nicht treffen, denn es ist Lockdown in Deutschland. Ich kann sie kaum verstehen unter ihrer Maske. Wenn ich hinüberschaue, sehe ich ihr halbverdecktes Gesicht. Aber ich sehe nicht, ob sie lacht, traurig ist oder ernst. Ich muss meine Freundin sehr genau beobachten und ihr direkt in die Augen sehen, um zu verstehen, was sie mir sagen will.

Zwar weiß ich, dass das Tragen von Masken jetzt richtig und wichtig ist – aber für mich, gerade zurück nach sieben Monaten Afrika, ist das Bild mit den maskierten Menschen überall ungewohnt und befremdlich. In Afrika ist das (noch) anders. Dort habe ich Menschen mit Masken nur im OP-Saal gesehen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.