Chinesische Frauen tragen Gesichtsschutzmasken in der Innenstadt von Beijing.
Foto: imago images/UPI Photo

Die neuen Meldungen aus China über das Ansteigen von Corona-Infektionen bereiten dem Berliner Facharzt für Allgemeinmedizin und Rettungsmedizin Christian W. Engelbert Sorge. Engelbert sagte der Berliner Zeitung: „Es gibt keinen Grund zu glauben, dass die chinesischen Behörden die Lage beschönigen, im Gegenteil: Die Tatsache, dass aktuell viele Bezirke in Peking unter Quarantäne gestellt werden, deutet darauf hin, dass die Lage ernst zu nehmen ist. Wir müssen da ganz genau hinsehen. Es wäre sehr problematisch, wenn wir das Geschehen in Peking unterschätzen.“ Grundsätzlich müsse man Zahlen aus China mit Skepsis gegenübertreten. Doch normalerweise spiele die Regierung Ereignisse im Land eher herunter. Die Berichte aus Peking deuteten darauf hin, dass es sich um einen „neuen Brandherd“ handeln könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.