Gründliches Handewaschen ist oberstes Gebot in Corona-Zeiten.
Foto: dpa/Sina Schuldt

Berlin - Meine Handrücken wirkten wie die Felder vor Verdun. Seife und Sterillium hatten epidermale Grabensysteme angelegt. Es gab Granattrichter. Ich befolgte strikt die Maßgaben der Profis und dekontaminierte meine Pranken nach jedem Klinkenkontakt wie sonst nur nach dem Besuch der Regionalbahntoilette. Klauenkarst und Flossenschrund waren ein Statement: Hier hält sich einer an die Regeln. Er hat nichts zu verlieren als seine Infektionsketten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.