Berlin - In ganz Deutschland haben die Impfkampagnen gegen Covid-19 begonnen, mit denen die Pandemie besiegt werden soll. Dennoch suchen Forscher weiter intensiv nach Medikamenten. Die Bundesregierung hat erst am 6. Januar verkündet, im Rahmen eines Förderprogramms 50 Millionen Euro für klinische Prüfungen bereitzustellen. Denn selbst bei einer hohen Impfrate würden wohl weiter Menschen an Covid-19 erkranken, sagte die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Das Geld soll dazu dienen, spezifische Medikamente gegen Covid-19 zu entwickeln.

Während Impfungen einen vorbeugenden Immunschutz gegen Corona bieten sollen, sind Medikamente dazu da, bereits Infizierte zu behandeln, schwere Verläufe von Covid-19 zu verhindern und Menschenleben zu retten. Seit Monaten wird nach Mitteln dafür gesucht – auch ganz gezielt unter bereits zugelassenen Arzneimitteln. Denn die Entwicklung neuer Medikamente ist ein sehr aufwendiger und teurer Prozess.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.