Berlin/Leipzig - Aufregung im Zoo von Leipzig: Auf der Menschenaffen-Anlage „Pongoland“ hat Bonobo-Weibchen Luiza, 16, vor einer Woche ihren ersten Nachwuchs zur Welt gebracht. Die Pfleger konnten bereits feststellen, dass es sich um ein weibliches Jungtier handelt. „Als Erstgebärende fehlt ihr die Erfahrung, und es bleibt immer ein gewisses Restrisiko bestehen. Wir sind aber zuversichtlich, dass Luiza alles richtig macht“, meint Zoodirektor Jörg Junhold. Wer der Vater der neuen Bewohnerin ist, steht indes nicht fest, es kommen zwei Kandidaten in Frage. Sicher ist aber: Mit Luzias Tochter vergrößert sich die Leipziger Bonobo-Gruppe auf 13 Tiere. 

Die Geburt des Zwergschimpansen-Mädchens sei anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Menschenaffen-Anlage ein besonderes Geschenk, so Junhold am Donnerstag. Man hoffe nun, dass sich die Mutter-Kind-Bindung in den nächsten Tagen weiter festige und das 16-jährige Muttertier ihren Nachwuchs weiter gut versorge, die Tochter weiter ordentlich am Bauch festhalte und sie regelmäßig trinken lasse. Die Bilder und Videos, die uns aus dem sächsischen Zoo erreichen, lassen jedenfalls das Beste hoffen. Bisher versorge Luzia ihre Tochter sehr liebevoll und umsichtig, heißt es. 

Der Zoo Leipzig hat eine lange Tradition in der Haltung von Menschenaffen und kann sich regelmäßig über Zuchterfolge bei stark gefährdeten Arten freuen. Bereits seit dem Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden Orang-Utans, Schimpansen und Gorillas durchgehend gehalten. Bonobos hingegen sind erst seit 1989 in Leipzig zu sehen. Gegenwärtig leben 53 Menschenaffen im „Pongoland“. Erst im vergangenen Jahr sorgte Weibchen Lexi, 21, mit ihrem Sohn Hodari für Zuwachs bei den Bonobos.

Die auch Zwergschimpanse (Pan paniscus) genannte Primatenart gehört zu den engsten Verwandten des Menschen. Bonobos sind in der Demokratischen Republik Kongo endemisch, wo sie nur in den mittleren und südlichen Landesteilen vorkommen. In freier Wildbahn leben die Tiere in großen Gruppen von 40 bis 120 Individuen, die sich oft in Untergruppen aufteilen, um dann immer mal wieder zusammenzukommen. Im Gegensatz zu den Gemeinen Schimpansen sind die Untergruppen der Bonobos größer, öfter gemischt-geschlechtlich und stabiler. Sowohl die Weibchen als auch die Männchen in einer Gruppe etablieren eine Rangordnung.