Berlin/Benavidez - In der Wohnanlage Nordelta, 40 Kilometer nördlich der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gelegen, werden die gesellschaftlichen Spannungen, die Schere zwischen Arm und Reich im Land, evident. Im zweitgrößten Land Südamerikas herrscht eine starke soziale Ungleichheit, wie in ganz Lateinamerika gibt es ein großes Wohlstandsgefälle zwischen Ober- und Unterklasse. Wie die Oberklasse lebt, das kann man in der abgeschlossenen Anlage Nordelta sehen.

Ende der Neunzigerjahre auf sumpfigem Gebiet errichtet, gibt es dort eine wohlhabende Bevölkerung, die im Viertel auf Schwimmbäder, Tennis- und Golfplätze, ein medizinisches Zentrum, Wellnessangebote und mehrere Privatschulen zählen kann. Nordelta war auch einer der ersten Orte in Argentinien, der über ein Telekommunikationsnetz einer völlig neuen Generation verfügte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.