Berlin - Der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) zählt zu den nachtaktiven Schlafmäusen. Der possierliche kleine Nager ist nachtaktiv, kurz vor Mitternacht, wenn es sehr dunkel, aber noch relativ warm ist, läuft er zur Höchstform auf. Den Tag verbringen die Tiere in kugelförmigen Nestern, die in Baumhöhlen, Nistkästen oder frei im Gebüsch gebaut werden. Auch auf Dachböden und in Gartenhäusern kann der Gartenschläfer vorkommen. Wenn er denn überhaupt noch vorkommt: Für die Art waren in den letzten Jahrzehnten drastische Bestandsrückgänge und Arealverkleinerungen zu verzeichnen, die Weltnaturschutzunion IUCN führt den Gartenschläfer auf einer Vorwarnliste („near threatened“). 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.