Verlockender Anblick: Alkoholsucht ist größtenteils erlernt. 
Foto:  Imago Images/Ralph Peters

London - Das Narkosemittel Ketamin kann womöglich bei der Behandlung von Alkoholabhängigkeit helfen. Es behindert das Abspeichern von Erinnerungen, die bei Menschen mit problematischem Trinkverhalten die Lust auf Alkohol und den Griff zum Glas anregen. Nach einer entsprechenden Behandlung hätten ihre Versuchspersonen für mehrere Monate nur noch die Hälfte ihrer sonst üblichen Menge Alkohol getrunken, berichten Wissenschaftler aus Großbritannien und den Niederlanden im Fachmagazin Nature Communications.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.