Berlin - Mehr als ein Viertel der Insekten in Deutschland ist in ihrem Bestand gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Naturschutz (BfN) im dritten und letzten Band der Roten Liste über die wirbellosen Arten, der in dieser Woche erschienen ist. Insgesamt wurden in den drei Bänden mehr als 15.000 wirbellose Arten, darunter 14.000 Insektenarten, untersucht. Davon sind über 4600 Arten in ihrem Bestand gefährdet. Das bedeutet: 29,6 Prozent wurden in die Kategorien „Vom Aussterben bedroht“, „Stark gefährdet“, „Gefährdet“ oder „Gefährdung unbekannten Ausmaßes“ eingestuft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.