Berlin - In Garmisch-Partenkirchen ist offenbar eine neue, bisher unbekannte Variante des Coronavirus aufgetaucht. Wie das örtliche Klinikum bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag mitteilte, wurde die Variante bei einem Corona-Ausbruch in der vergangenen Woche entdeckt. Bei 35 von 73 positiven Proben fand das Labor des Klinikums Auffälligkeiten und schickte daraufhin drei Proben an das Konsiliarlabor für Coronaviren, das an der Charité Berlin angesiedelt ist und von Christian Drosten geleitet wird. 

Erste Ergebnisse hätten bestätigt, dass es sich um eine neue Variante handelt, hieß es auf der Pressekonferenz. Genauere Untersuchungen dauerten nun jedoch einige Tage. Der Ausbruch in dem Klinikum sei eingedämmt und unter Kontrolle, betonte der Geschäftsführer. Bislang lässt sich also noch nicht sagen, was an der nun in Bayern aufgetretenen Variante anders ist und ob sie gefährlicher oder krankmachender ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.