Bonn - Fans von schnellem Essen leben ungesund, das ist bekannt. Wer oft Fast-Food-Gerichte wie Pommes, Burger, Pizza oder Döner isst, wird dick und ist anfälliger für Krankheiten. Das ist erstmal keine Neuigkeit. 2016 wiesen Forscher in einer Studie nach, der Konsum von Fastfood, also eine fett- und zuckerreiche Ernährung, wirkt sich auf unser Gehirn aus. Bereits nach drei Tagen wehrt sich das Gehirn und reagiert wie auf eine bakterielle Entzündung. Das kann dauerhafte Folgen für den Körper haben.

In einer aktuellen Studie verfütterten Forscher aus Bonn die typische westliche Fast-Food-Kost an Mäuse. Rund vier Wochen bekamen die Tiere nur fett- und zuckerreiche sowie ballaststoffarme Nahrung vorgesetzt. Das Ergebnis: Die Tiere entwickelten massive Entzündungsreaktionen im gesamten Körper, vergleichbar mit denen nach einer gefährlichen bakteriellen Infektion. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.