Etwa 20 Millionen Raucher gibt es in Deutschland. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung will jeder Dritte davon das Rauchen aufgeben. Viele fassen den Vorsatz zum Jahreswechsel. Doch ist der Kater nach Silvester erstmal verflogen, setzt das Verlangen nach einer Zigarette wieder ein. Wie schafft man es also, das Rauchen wirklich aufzugeben? Einfach vom einen auf den anderen Tag keine Zigaretten mehr anzurühren, das gelingt ohnehin nur der wenigsten Menschen. Der durchschnittliche Raucher braucht sogar sechs Versuche bis er wirklich abstinent ist.

Um das zukünftige Leben als Nichtraucher richtig anzugehen, sollten Aufhörwillige deshalb entsprechende Vorbereitungen treffen und sich klarmachen, dass Nikotin abhängig macht und beim Verzicht darauf Entzugssymptome entstehen. Durch das Nikotin wird das Belohnungszentrum im Gehirn innerhalb weniger Sekunden aktiviert. Kurzzeitig fühlt sich der Raucher wacher und gleichzeitig entspannter. Bekommt der Raucher jedoch nicht seine regelmäßige Dosis Nikotin, entstehen Entzugssymptome wie Unruhe oder Gereiztheit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.