Im März 2018 wurde das Nervengift Nowitschok erstmals in der Öffentlichkeit bekannt: Da stellte sich heraus, dass der Ex-Doppelagent Skripal und dessen Tochter damit vergiftet worden waren. Hier Ermittler in Schutzanzügen im britischen Salisbury, wo beide bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt wurden.
Im März 2018 wurde das Nervengift Nowitschok erstmals in der Öffentlichkeit bekannt: Da stellte sich heraus, dass der Ex-Doppelagent Skripal und dessen Tochter damit vergiftet worden waren. Hier Ermittler in Schutzanzügen im britischen Salisbury, wo beide bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt wurden.
Andrew Matthew (dpa)

Berlin - Die Gifte heißen „Neuling“, Nowitschok, und in den 70er- und 80er-Jahren waren sie das auch: Da entwickelten russische Chemiker die Serie von Nervengiften, die inzwischen zu den tödlichsten je erfundenen Kampfstoffen gezählt werden. Die Forschung geschah im Geheimen, internationale Waffenabkommen untersagten eigentlich die Entwicklung solcher Nervenkampfstoffe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.