Trier/Berlin - Die ersten Gäste haben sich schon blicken lassen auf der neuen „Eichhörnchenbrücke“ im rheinland-pfälzischen Trier. Als Mitarbeiter der Stadt die  Speicherkarte der am Seil installierten Wildkamera auswechseln wollten, flitzte ein Hörnchen an ihnen vorbei – und wurde dabei mit dem Handy gefilmt. Die „Brücke“ ist eigentlich ein acht Zentimeter breites Tau aus Naturmaterial, das zwischen zwei Bäumen über eine viel befahrene Trierer Allee gespannt ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.