Paul-Ehrlich-Institut: 73 Todesfälle wahrscheinlich durch Corona-Impfung

67,5 Prozent der Menschen in Deutschland sind bereits vollständig gegen Corona geimpft. In extrem seltenen Fällen hat eine Impfung tödliche Folgen.

Dana Ottmann (rechts) zusammen mit Mutter Petra. Die junge Frau aus Herford starb im Alter von 32 Jahren durch eine Impfung mit Astrazeneca.
Dana Ottmann (rechts) zusammen mit Mutter Petra. Die junge Frau aus Herford starb im Alter von 32 Jahren durch eine Impfung mit Astrazeneca.privat

Berlin-Die Zahl der Menschen, die wahrscheinlich aufgrund einer Corona-Impfung verstorben sind, hat sich in Deutschland auf 73 erhöht. Mitte August lag diese Zahl noch bei 48.  Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) teilt auf Anfrage der Berliner Zeitung mit: „In 73 Fällen hält das Paul-Ehrlich-Institut einen ursächlichen Zusammenhang mit der jeweiligen COVID-19-Impfung für möglich oder wahrscheinlich“.  Das PEI veröffentlicht jeden Monat einen Sicherheitsbericht, in dem ausführlich auf Nebenwirkungen, auch schwere und tödliche, eingegangen wird. Im aktuellen Sicherheitsbericht vom 26. Oktober taucht die Gesamtzahl 73 aber nicht auf. Warum, erklärt das PEI auch auf Nachfrage nicht.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat