Köln - Leckere heimische Pilze locken im Herbst viele Sammler in die Wälder. Vor allem Sorten wie Steinpilze oder Pfifferling sind begehrt. Doch bevor sie im Topf oder in der Pfanne landen können, müssen Pilzsammler einiges beachten. Sie dürfen zum Beispiel nicht so viele Pilze sammeln, wie sie möchten. Verhaltensregeln gibt es im Wald aber nicht nur für Liebhaber von Champignon oder Morchel – auch Spaziergänger, Hundehalter oder Radfahrer müssen sich an Vorschriften halten.   

Das regelt das Bundeswaldgesetz für die rund elf Millionen Hektar Wald In Deutschland, das sind laut der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände – Die Waldeigentümer (AGDW) fast ein Drittel der Landesfläche. Rund die Hälfte ist Privatwald, 29 Prozent gehören den Ländern, 19 Prozent Körperschaften und vier Prozent dem Bund.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.