Konya/Berlin - Es sind berauschende Aufnahmen, die an ein Ballett erinnern, an eine perfekt einstudierte Tanzszene. Nur dass es keine Menschen sind, die diese Choreografie von schwebender Eleganz erdacht haben, sondern Vögel – Rosaflamingos, um genau zu sein. Das Naturschauspiel vom Wochenende, aufgenommen am großen Salzsee Tuz Gölü, zeigt durchs Wasser stolzierende Vogelschwärme, kühne Flugformationen und die ganze Schönheit von Phoenicopterus roseus im Licht der untergehenden Sonne.

Der Tuz Gölü ist nicht nur der zweitgrößte See des Landes und einer der salzhaltigsten Seen der Welt – 70 Prozent des konsumierten Salzes der Türkei stammen von hier. Das abflusslose Gewässer im trockenen Hochland zwischen Ankara, Konya und Aksaray, das durch Niederschläge und Grundwasser gespeist wird, ist auch ein wahres Vogelmekka. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.