Primaten als Buschfleisch: Oft werden ganze Gruppen geschossen.
Foto: Wild Chimpanzee Foundation

Eine Fledermaus für den Kochtopf, ein Stück Antilopenfleisch, einen Braten vom Stachelschwein? Oder darf es als besondere Delikatesse vielleicht ein Schimpanse sein? Tropische Märkte, auf denen Wildtierfleisch verkauft wird, sind in Corona-Zeiten international in Verruf geraten. Zu leicht können dort immer neue Erreger vom Tier auf den Menschen überspringen, so die Argumentation. Und auch aus Sicht von Naturschützern ist die Jagd auf sogenanntes Buschfleisch oft ein Problem. Denn unter den Tieren, die getötet, verkauft und verzehrt werden, sind oft auch bedrohte Arten. Ein pauschales Verbot des Wildfleischhandels halten viele Experten trotzdem nicht für praktikabel. Und auch nicht für sinnvoll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.