Berlin - Allein am Freitag und Samstag vergangener Woche sind mehr als 20.000 Menschen in Berlin angekommen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind. Sie müssen in den Unterkünften nicht nur mit Lebensmitteln und Kleidung versorgt, sondern auch seelisch aufgefangen werden, sagt die Berliner Psychotherapeutin Lea Gutz. Auf welche Anzeichen von psychischem Trauma man achten sollte, welche Unterschiede es zwischen Erwachsenen und Kindern gibt, wie das Sicherheitsgefühl der Menschen wiederhergestellt werden kann und ob eine langfristige psychotherapeutische Versorgung gelingen kann – ein Gespräch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.