Görlitz/Berlin - Östliche Graue Riesenkängurus (Macropus giganteus) sind großgewachsene Tiere. Allein die Kopfrumpflänge kann bis zu 140 Zentimeter betragen, dazu kommt dann noch der kräftige Schwanz, der auch noch mal mit bis zu einem Meter Länge zu Buche schlagen kann. Nun fangen aber auch die bis zu 55 Kilogramm schweren Beuteltiere mal klein an, und wenn wir uns die drei Süßerchen aus dem Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec so anschauen, dann sind die Nachwuchshüpfer vom „Riesen“-Känguru durchaus noch ein paar Takte entfernt.

Doch der Anfang ist gemacht, alle drei Weibchen der Östlichen Grauen Riesenkängurus im kleinen Zoo der sächsischen Stadt Görlitz haben Nachwuchs im Beutel. Und wie Tierpark-Kuratorin Catrin Hammer vorrechnet, feiern die Tiere gar zweimal Geburtstag: „Geburtstag Nummer eins ist der Tag, an dem sie als gummibärchenkleine Winzlinge nach einer Trächtigkeit von nur 36 Tagen geboren werden und mit ihren schon gut entwickelten Vorderextremitäten und Geruchssinn eigenständig ihren Weg in den mütterlichen Beutel finden. Dort docken sie an einer Zitze an, die in ihrem kleinen Maul anschwillt, sodass der Winzling auch bei noch so hohen und weiten Sprüngen im Beutel nicht verloren geht.“

Als Geburtstag Nummer zwei gelte der Tag, an dem das Jungtier das erste Mal seinen Kopf aus dem Beutel stecke. „Ein wichtiger Tag für die Tierpfleger, denn von diesem Tag sechs Monate zurückgerechnet kann das eigentliche Geburtsdatum ermittelt werden“, erklärt Hammer.

Aktuell steht zu vermelden, dass alle Jungtiere aus Görlitz bereits ihren zweiten Geburtstag gefeiert haben. Eines der Tiere verlässt Mutters Beutel schon regelmäßig und inspiziert etwas ungelenk seine Umgebung, während die zwei jüngeren das Geschehen noch aus der sicheren Kinderstube verfolgen.

Eile mit Weile: Die Entwicklung der Jungtiere dauert sehr lang

Bei dieser ursprünglich in Australien beheimateten Känguru-Art überwiegen Einlingsgeburten, die Entwicklung des Jungtiers nimmt viel Zeit in Anspruch. Nach circa 280 Tagen hüpft es erstmals aus dem Beutel, nach 320 Tagen verlässt es ihn dauernd. Es wird mit rund 18 Monaten entwöhnt und mit 20 Monaten geschlechtsreif. Die Lebenserwartung des Östlichen Grauen Riesenkängurus wird auf sieben bis zehn Jahre in freier Wildbahn geschätzt, in Einzelfällen können sie aber auch 20 Jahre und älter werden.

Besucher in Görlitz können die jungen Hüpfer übrigens live beobachten. Der Tierpark ist unter Maßgabe der Hygienebedingungen geöffnet und hat ein eigenes Testcenter.