Stockholm - Aus mehr als eine Million Jahre alten Mammut-Stoßzähnen haben Forscher Erbgut-Reste gewinnen können. Es sei das bisher älteste analysierte Erbgut überhaupt, berichten die Wissenschaftler um Love Dalén vom Centre of Paleogenetics in Stockholm (Schweden) in der Fachzeitschrift Nature.

Die Untersuchung der prähistorischen DNA brachte zahlreiche neue Erkenntnisse zu den Urzeit-Tieren und ihrer Lebensweise ans Licht. Sie zeigte etwa, dass damals in Sibirien vermutlich eine weitere, bisher unbekannte Mammutart lebte. „Diese DNA ist unglaublich alt; die Proben sind tausendmal älter als die Überreste der Wikinger und datieren sogar vor der Existenz von Menschen und Neandertalern“, sagt  Dalén.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.