Ein Weg führt auf den rekultivierten Geisendorfer Berg am Braunkohletagebau Welzow-Süd der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG) (Luftaufnahme mit einer Drohne).
Foto: dpa/Patrick Pleul

Cottbus - Hoch oben auf dem Geisendorfer Berg bietet sich ein nahezu lieblicher Ausblick. Eine Wiese, ein Roggenfeld, angepflanzte Bäume, zwischendurch sanfte Hügel und das pittoreske Gutshaus Geisendorf zum Verweilen. Der Blick zur anderen Seite dagegen fängt die Zerstörung der Natur ein: Eine Sandwüste bis zum Horizont, darin Planierraupen, die den Boden für eine zukünftige grüne Landschaft vorbereiten. Dahinter stehen Bagger wie Kolosse, deren Schaufelräder sich auf etwa 800 Hektar Tagebaufläche tief in die Erde graben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.