BerlinDer Weihnachtsmann ist systemrelevant. Das hat eine Corona-Arbeitsgruppe der Europäischen Union rechtzeitig vor dem Fest klargestellt. Er habe keinerlei Reisebeschränkungen zu befürchten, sodass die Bescherung auch in diesem Jahr gesichert sei. Ob das auch in Zukunft gilt, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Denn Fachleute halten es durchaus für möglich, dass sich der Geschenke-Transporteur dann mit einem neuen Problem herumschlagen muss: dem eklatanten Mangel an Zugtieren für seinen Schlitten.

So hat die Naturschutzorganisation WWF schon 2018 vor dem globalen Verlust an wildlebenden Rentieren gewarnt. Noch im Jahr 2000 habe zum Beispiel die russische Taimyr-Riesenherde schätzungsweise aus rund einer Million Mitgliedern bestanden. Nicht einmal zwanzig Jahre später sei sie auf rund 380.000 Tiere geschrumpft. Und auch bei den nordamerikanischen Artgenossen, den Karibus, verzeichnen Wissenschaftler in vielen Populationen rückläufige Zahlen. So bestand die Rivière-George-Herde im Norden der kanadischen Provinz Québec noch in den 1980er Jahren aus rund 800.000 Tieren, inzwischen sind es nur noch 8000. Weltweit sind die Bestände nach Angaben des WWF zwischen 1993 und 2018 um etwa 40 Prozent zurückgegangen. Neben der Wilderei sieht die Organisation vor allem den Klimawandel als Gefahr für die Hirsche des hohen Nordens.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.